In der Schweiz leben und arbeiten wir in Bauten, die funktional sind aber auch gefallen. Wir sind versorgt mit Energie für die notwendigen und angenehmen Dinge des Lebens. Zu Hause aber auch unterwegs sind Kommunikationsmittel und Unterhaltungsmedien stets zur Hand. Wir gestalten dadurch Mobilität produktiv oder unterhaltsam; auch grosse Distanzen überbrücken wir ohnehin in kürzester Zeit.

Diese Annehmlichkeiten sind nicht selbstverständlich. Hinter jeder hochtechnologischen Gesellschaft stehen eine komplexe Energie- und Wasserversorgung, ein weit verzweigtes Verkehrsnetz, Ingenieurs- und Baukunst. Dies ermöglicht Lebensqualität heute und legt zusammen mit einer umsichtigen Planung gleichzeitig den Grundstein für die Gesellschaft von morgen.

Diese Errungenschaften stehen auf einem gemeinsamen Fundament: Infrastruktur braucht Zement. Auch wenn er in unserem Alltag unsichtbar ist, ist er als Hauptkomponente von Beton doch allgegenwärtig. Er manifestiert sich in Tausenden von Kilometern Strasse, im weit verzweigten Bahnnetz sowie in unzähligen Brücken und Tunnels, die die Schweiz verbinden und Mobilität erst ermöglichen. Dank ihm lassen sich Kraftwerke, Stauseen und Tankstellen realisieren, die uns mit Strom, Treib- und Brennstoffen versorgen. Mit Zement lässt sich komplex und verdichtet bauen, was in Siedlungszentren und Metropolitanregionen zum Ausdruck kommt.

Erst der nach den spezifischen Bedürfnissen produzierte Zement gibt dem gut formbaren Beton seine hohe Festigkeit und Beständigkeit. Kein anderer Baustoff lässt aufgrund seiner Vielseitigkeit grosse Ideen im Hoch- oder Infrastrukturbau gleichermassen in die Tat umsetzen. Weil Beton in allen Einsatzbereichen überzeugt, ist er der Universalbaustoff unserer Zeit. Und Zement als Bindemittel macht dies erst möglich. In der Menge, Beschaffenheit und Qualität, die das entsprechende Bauvorhaben braucht.

Beton ist bezogen auf die hergestellte Menge das am zweithäufigsten konsumierte Gut der Welt. Nur Wasser wird noch mehr gebraucht. Die Versorgung mit seiner Hauptkomponente ist deswegen für jedes Land zentral. Die Schweiz kann ihren Bedarf an hochwertigem Zement selber decken. Denn die natürlichen Bestandteile Kalkstein und Mergel gehören zu den wenigen Rohstoffen, die hierzulande ausreichend vorhanden sind.

Die schweizerische Zementindustrie stillt mit der bedarfsgerechten Versorgung nicht nur ein Zivilisationsbedürfnis, sie produziert Zement auch umwelt- und sozialverträglich. Die Hersteller sind weltweit führend in Bezug auf die Schonung der Ressourcen, die Reduktion der Emissionen, die Verwendung alternativer Brennstoffe und die Rekultivierung der Abbaugebiete. Das macht Schweizer Zement umso wertvoller.

Zement ist ein Zivilisationsbedürfnis und ein Schrittmacher für die Entwicklung in der Schweiz. Weil wir Zement brauchen und ihn so nachhaltig wie möglich herstellen, ist die Zementproduktion von nationaler Bedeutung und Schweizer Zement unser wertvollster Rohstoff.

Zement ist der zentrale Baustoff unserer Gesellschaft, weil er die Energieversorgung sichert, Lebensraum schafft, Mobilität ermöglicht und Zukunft bringt. Mehr zum Thema Zement erfahren Sie unter www.schweizer-zement.ch.

Die Unternehmen der Zementindustrie wollen das Bewusstsein für Zement und seine Produktion in der Schweiz schärfen. Die verschiedenen Visualisierungen machen Zement sichtbar. Er ist der zentrale Baustoff unserer Gesellschaft, weil er die Energieversorgung sichert, Lebensraum schafft, Mobilität ermöglicht und Zukunft bringt.